Sie sind hier: Angebote / Hilfen in der Not / Flüchtlingssozialarbeit

Ansprechpartnerin Wurzen

Frau
Martina Müller


Tel: 03425 8530361
m.mueller@drk-nothilfe.de
Clara-Zetkin-Platz 11
04808 Wurzen

Sprechzeiten:

Mo 09:00 - 12:00

und 13:00 -14:30

(auch Dari/Farsi-Sprachmittlung vor Ort)

Di 09:00 - 12:00

und 13:00 -14:30

Do 9:00 – 12:00 

 

Sowie nach Vereinbarung

Ansprechpartnerin Grimma

Frau
Luise Zippel

Tel: 03437 / 920015
l.zippel@drk-muldental.de

Schulstr. 17
04668 Grimma

Sprechzeiten:
Mo. 09.00 – 13.00 Uhr
Di. 09.00 – 13.00 Uhr
Do. 09.00 – 13.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Ansprechpartnerin Colditz

Frau
Linda Becker

Tel: 01577 8315391
l.becker@drk-nothilfe.de

Sprechzeiten:
Montags: 13-16 Uhr
Mittwochs: 13-16 Uhr
Freitags: 9-13 Uhr
sowie nach Vereinbarung

 

 

Flüchtlingsberatung in Grimma, Wurzen und Colditz

Weltweit erleben Millionen Menschen immer mehr nationale und internationale Krisen, welche sie zur Flucht zwingen. Deutschland muss eine stabile Infrastruktur für die Aufnahme von Flüchtlingen bereithalten. Es werden tragfähige Lösungen gebraucht, die einerseits eine humane Behandlung von Flüchtlingen absichern und andererseits eine angemessene Verteilung der Lasten auf Bund, Länder und Kommunen ermöglichen.
Neben einer menschenwürdigen Unterbringung und medizinischen Versorgung gehören dazu Beratung und Betreuung sowie der Zugang zu Kinderbetreuung, zu Ausbildung und zum Arbeitsmarkt.

Diese Unterstützung gehört zu den Aufgaben des Teams der Flüchtlingssozialarbeit des DRK Muldental. Mit seinen Beratungsstellen in Wurzen, Grimma und Colditz sowie Beratungen vor Ort in zahlreichen Gemeinschaftsunterkünften tragen die Mitarbeiter maßgeblich zur guten Integration bei. Die Beratung umfasst die Hilfe bei Behördengängen, Schulanmeldungen und allgemeinen bürokratischen Anfragen. Weiterhin begleiten die Sozialpädagogen die Asylsuchenden zu den Sozialämtern und organisieren eine Sprachförderung sowie eine Erstausstattung für einen Aufenthalt in Deutschland.
Mit perfektem Arabisch, Russisch und guten Englischkenntnissen decken die Sozialarbeiter eine breite Palette an internationalen Sprachen ab und können auf einfachem Weg den Familien bei ihrer Ankunft in der Bundesrepublik schnell helfen.
Überwiegend stammen die Hilfesuchenden aus Syrien, Afghanistan, Somalia und Eritrea.