slider_ergo.jpg
Ergotherapie GrimmaErgotherapie Grimma

Ergotherapie – Damit das Leben in Ihren Händen bleibt

DRK-Ergotherapie-Praxis Grimma

Tel.: 03437 9418090 (Anrufbeantworter)
email: ergo.grimma(at)drkmuldental.de

Stecknadelallee 10-12
04668 Grimma

Behandlungszeiten:
Montag 08:00 - 15:30 Uhr
Dienstag 08:30 - 17:00 Uhr
Mittwoch 08:00 - 15:30 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 15:30 Uhr
Freitag: 08:00 - 13:00 Uhr
und nach Vereinbarung

An unserer DRK-Ergotherapie-Praxis Grimma finden Sie viele Parkplätze und einen barrierefreien Zugang.

Herzlich Willkommen!

Das Team unserer DRK Ergotherapie-Praxis Grimma freut sich darauf, auch für Ihr Wohlergehen tätig werden zu dürfen.

Unsere freundliche und fachlich hervorragend ausgebildeten Ergotherapeutinnen, die Ihnen das ganze Spektrum ergotherapeutischer Leistungen in hoher Zuverlässigkeit und Qualität anbieten. Unsere Ergotherapie-Praxis ist ebenerdig und barrierefrei auch mit Rollstühlen und Rollatoren leicht zu erreichen.

Unsere ergotherapeutischen Angebote finden ihre Schwerpunkte in den folgenden Bereichen:
  • Neurologie - Behandlung bei Erkrankungen des Nervensystems und der Muskulatur
  • Geriatrie - Die Altersheilkunde und Altersmedizin
  • Pädiatrie - Medizinische Betreuung von Kindern und Jugendlichen
  • Orthopädie - Behandlung des Bewegungsapparates

Unser umfassendes Spektrum für Ihre Gesundheit:

  • Leistungen für Kassen- und Privatpatienten
  • Privatleistungen ohne Kassenzugehörigkeit
  • Hausbesuchs-Service
  • verschiedene Kurse
Jörg F. Müller / DRK

Kurzüberlick unserer ergotherapeutischen Behandlungen

  • Hirnleistungstraining

    Das ergotherapeutische Hirnleistungstraining zeichnet sich dadurch aus, dass jedes Leistungsdefizit so spezifisch wie möglich gefördert wird und/oder komplexe, kognitive Störungen besonders therapiert werden. Eine Möglichkeit der qualifizierten Therapie von Hirnleistungsstörungen mittels speziellen Denkaufgaben am Computer und auch mit speziellen Übungsblättern.

  • ATL-Training (Aktivitäten des täglichen Lebens)

    Diese Aktivitäten bezeichnen wiederkehrende Tätigkeiten die der Erfüllung der psysischen und psychischen menschlichen Grundbedürfnisse dienen, die bei einer Erkrankung beeinträchtigt sein können. Das Ziel dieses Trainings ist es die Selbstständigkeit in einzelnen Bereichen zu erhalten oder Wiederherzustellen.

    Diese Aktivitäten untergliedern sich nach Juchli in 12 Kategorien:

    1. at­men
    2. es­sen und trinken
    3. aus­scheiden
    4. sich bewegen
    5. wach sein und schlafen
    6. sich be­schäf­ti­gen
    7. Kör­pertemperatur regulie­ren
    8. wa­schen und klei­den
    9. für Sicherheit sor­gen
    10. kommuni­zie­ren
    11. Kind, Frau, Mann sein
    12. Sinn fin­den im Werden, Sein, Ver­gehen.
  • Rehabilitation der oberen Extremitäten bei Hemiplegie und Hemiparese

    Die Schwerpunkte dieser Therapieform sind vor allem Rumpf und Schultergürtel sowie deren Einfluss auf die Arm-Hand-Funktion. Sie beinhaltet aufgabenorientierte Behandlungsvarianten für Störungen der aufrechten Körperhaltung und Balance. Eine therapeutische Intervention hat die Wiedererlangung normaler Arm-Handfunktionen mit direkten oder indirektem Alltagsbezug zum Ziel.

  • Sensomotorische Integrationstherapie

    Die Sensorische Integrationstherapie ist eine neurophysiologische Behandlung, die Kindern hilft die unter einer Sensorischen Integrationsstörung leiden oder bei denen die Ordnung der Sinneseindrücke im Gehirn nicht einwandfrei funktioniert. Die Therapieziele sind so aufgebaut, dass mit gezielten Aufgaben zur sensorischen Intergration die Grundvoraussetzungen zur Erlangung schwierigerer Ziele geschaffen werden. Zum Beispiel in der Feinmotorik oder der Konzentration. Die gelernten Impluse werden im Alltag umgesetzt und damit von selbst geübt.

  • Hausbehandlung (HB) als Verordnungsform

    Hausbehandlungen werden durchgeführt, wenn ihr Arzt die Notwendigkeit sieht und auf dem Ergotherapie-Rezept Hausbehandlung (HB) verordnet. In diesem Fall kommen wir gern zu Ihnen nach Hause und behandeln Sie vor Ort in Ihrem Wohnbereich. Diese Leistung bieten wir gern auch Patienten und Kunden ohne entsprechender Verordnung als Zusatzleistung mit Privatabrechnung.

  • Motorisch-funktionelle Behandlung

    Die motorisch-funktionelle Behandlung dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Schädigungen der motorischen Funktionen mit und ohne Beteiligung des peripheren Nervensystems und den daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen der Aktivitäten und der Teilhabe.

  • Handwerkliches Training (mittels Tretlaubsäge)

    Durch den hohen Anforderungscharakter handwerklicher Tätigkeiten und den daraus resultierenden Erfolgserlebnissen können die Motivation, die Eigeninitiative sowie das Selbstwertgefühl gesteigert werden.

    Handwerkliches Training mittels Tretlaubsäge: Bereits nach kurzer Zeit eine Maschine erfolgreich zu bedienen, führen nicht nur zu sichtbarer Begeisterung, sondern auch zu therapeutischen Erfolgen. Die durch die notwendige Fuß- und Handarbeit erzeugte Bewegung der Tretlaubsäge steigern spielerisch die Koordination und Konzentration.

  • Sturzprophylaxe

    Die Sturzprophylaxe behandelt ältere Menschen und nach bestimmten Erkrankungen eintretende Gleichgewichtsstörungen. Auftretende Unsicherheiten beim Laufen werden durch Übungen minimiert, indem die Körperwahrnehmung und Selbsteinschätzung verbessert werden. Weiterhin wird die körperliche Konstitution zum Beispiel mittels Koordinations- & Gleichgewichtstraining und/oder dem Muskelaufbau gesteigert.

  • Manuelle Lymphdrainagen in der Ergotherapie

    Die manuelle Lymphdrainage kann die Effizienz der ergotherapeutischen Behandlung deutlich verbessern, da Schwellungen häufig die Rehabilitation erschweren und ohne begleitende Ödemtherapie nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt. Die sanfte Behandlungsmethode zielt darauf ab die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. Häufig wird nach der Manuellen Lymphdrainage (MLD) eine Kompressionsbandagierung durchgeführt, um einen Rückstau des weich gewordenen Gewebes zu verhindern. Sie wird zur Ödembehandlung nach Trauma und Operation, besonders häufig nach Tumorbehandlungen und Lymphknotenentfernung verordnet.

  • Begleitung demenziell Erkrankter

    Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens ist das übergeordnete Ziel der ergotherapeutischen Behandlung demenziell erkrankter Menschen. Die einzelnen Aktivitäten orientieren sich am Stadium der jeweiligen Erkrankung und an den Ressorcen der betroffenen Person. Die Erkrankten werden gezielt unterstützt, noch vorhandene Fähigkeiten so lange wie möglich zu nutzen.

Kursangebot

  • Seniorengymnastik

    Seniorengymnastik ist ein sanfter Weg des Muskelaufbaus. Die verschiedenen Übungen können mit und auch ohne Einschränkungen helfen die Beweglichkeit zu erhalten oder zu steigern. Die Übungen bringen nicht nur Spaß, sondern die Bewegung hat viele positive Auswirkungen auf Körper und Geist. So kann sie helfen, die Koordination zu erhalten und zu fördern und die Grob- und Feinmotorik auszubauen.